Drachenkult-Schisma

Von Gourmets und Kaschemmen

Omar bleibt bei seiner Weigerung und verlässt das Posten der Stadtwache, während Monus bei dem gefassten Plan mitmacht.
Ruki und Monus werden in die Zelle geführt.

Monus unternimmt ein paar Versuche, sich mit einem der anderen Gefangenen anzufreunden – ohne jedoch allzu grossen Erfolg, da seine Erscheinung zu… einschüchternd auf die anderen wirkt.

Die Nacht in der Zelle verläuft ansonsten ohne besondere Vorkommnisse.

7. Uktar
Monus und Ruki kehren in den Schlüssel zurück um, nach einem Bad, zu Frühstücken.
Monus verlässt anschliessend den privaten Esssaal, den die Gruppe seit dem Beginn ihres Einzugs in den Schlüssel in Beschlag genommen hatte und betritt den öffentlichen Speisesaal. Dort gibt er eine Runde Milch aus – und beklagt sich anschliessend lautstark über die Behandlung durch und Unfähigkeit der Stadtwache – und den fehlenden Komfort im Gefängnis.

Ob der Schlüssel der ideale Ort für ein solches Spektakel ist, ist fragwürdig; angesichts der Preisklasse und dem Ruf, der beste Gasthof der Stadt zu sein, dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass sich allfällige Informanten des Kultes dort herumtreiben. Ausser natürlich, dass sie bereits auf die Gerüchte und die von Ruki gelegte Spur gestossen sind.

Am Nachmittag wird die Fälschung geliefert – und scheint, zumindest wenn man mit dem Original nicht vertraut ist – durchaus passabel; der Einband wirkt überzeugend und auch die Seiten sind von entsprechendem Alter und zeigen angemessene Abnutzungs- und Gebrauchsspuren.

Am Abend spricht sich Monus dafür aus, den „Bären“ zu besuchen, eine der übelsten Kaschemmen der ganzen Stadt. Der Minotaur denkt, dass man den Kultisten Gelegenheit geben müsse, die Gruppe anzusprechen. Ausserhalb der elitären Gesellschaft des Schlüssels – dem besten Gasthaus der Stadt.

Omar setzt sich unterwegs mit der Bemerkung ‚Er müsse sich noch um etwas kümmern’ ab. Monus und Ruki sind im Bären ein wenig… deplaziert.
Zwei bis drei Stunden später verlassen die beiden die Kaschemme wieder; das einzige von auch nur entfernstetem Interesse ist, dass sich scheinbar ein Drachenköpfiger als Eskorte für Händler verdingen will.
Das Angebot ist dem Klientel des Bären jedoch suspekt und die Resonanz dementsprechend schlecht.

8. Uktar

Omar berichtet beim Frühstück, worum es sich bei seiner ‚Angelegenheit’ gehandelt hatte; offenbar hatte jemand Monus und Ruki verfolgt. Aber durch die Anwendung von

miesen Anti-Verfolgungstricks

entkam er dem wachsamen Auge des Drachengeborenen.

Ein nervenzehrendes Wartespiel beginnt, denn zu offensichtlich soll die Spur der vermeintlichen Buchräuber nicht werden; es ist an den Kultisten, nun ein wenig aktiver zu werden.

Obwohl… Ruki denkt sich, dass es noch einen Ort geben könnte, wo ein paar Köder ausgeworfen werden könnten; beim Legen ihrer ersten Spur hatte sie mit einem Händler Kontakt, der alles besorgen könne – für den richtigen Preis.
Wenn man diesem ‚Händler’ gegenüber erwähnte, dass ein Käufer für das Libram gesucht werde…
Doch wer soll mit jenem Händler Kontakt aufnehmen ? Sie selbst fällt aufgrund der ersten Begegnung mit ihm aus. Monus und Omar sind beide ein wenig auffällig und aufgrund ihrer intellektuellen… Idiosynkrasien vermutliche keine gute Wahl.
Das Anfrage könnte natürlich auch über einen Boten gemacht werden – doch das birgt zu viele Risiken, als dass Ruki sich mit dieser Idee anfreunden kann.

Ausser vielleicht, wenn dieser Bote ein verkleideter Baharel wäre…

Comments

DarkWhisper DarkWhisper

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.